Die Stars im Naturpark Tiroler Lech

Der Naturpark Tiroler Lech schützt einen der letzten Wildflüsse der Alpen. Seltene, teilweise vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten leben am Oberlauf des Lech. Ein Drittel aller in Tirol heimischen Pflanzen wächst im Naturpark. Der wilde Gebirgsfluß bildet ein breites Flußbett, gesäumt von Auwäldern. Wasserdurchlässiger Kalkschotter im Kiefer-Auwald ist der ideale Nährboden für den Frauenschuh. Diese Orchideenart hat ihr größtes […]

Weiterlesen

Rotwild im Naturpark Schönbuch

Der Naturpark Schönbuch, zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gelegen, ist einer der kleinsten Naturparks in Deutschland. Die 156 überwiegend bewaldeten Quadratkilometer des Naturparks haben in etwa die Größe des Fürstentum Lichtensteins. Die württembergischen Herzöge und Könige nutzten das Waldgebiet schon im 17. und 18. Jahrhundert für die Rotwildjagd.

Weiterlesen

Bizarre Mondlandschaft im Norden Spaniens

Der Naturpark Bardenas Reales liegt in der Provinz Navarra im Norden Spaniens – ca. 70 km südlich der Pyrenaen.  Eine bizarre Mondlandschaft aus ockerfarbenem Lehm, ausgetrocknete Flußbetten, Steppenvegetation, gebirgige Schluchten, Steilhänge und Tafelberge prägen das Landschaftsbild. Noch ist der Naturpark ein fotografischer Geheimtipp, zumindest für deutsche Naturfotografen. Im Jahr 2000  wurde das Gebiet von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Die Besucherzahlen steigen […]

Weiterlesen

Winter an den Kiesbänken der Isar

Den Flaucher kennt jeder Münchner. Die Isar wurde vor einigen Jahren in diesem Abschnitt renaturiert und präsentiert sich heute wieder als naturnaher Wildfluss und Naherholungsgebiet unmittelbar vor den Toren der Stadt. Der Flaucher ist der Lieblingsort vieler Münchner. An heißen Sommertagen strömen die Menschen in Scharen zum Grillen und Baden an die Isar.

Weiterlesen

Im hintersten Zemmgrund

Im hintersten Zemmgrund in den Zillertaler Alpen liegt der Schwarzensee. Knappe 5 Stunden Aufstieg sind es vom Parkplatz am Gasthof Breitlahner bis zum Karsee in 2.472 Meter Höhe. Der Blick vom Schwarzensee auf die Gipfel der Zillertaler Alpen ist grandios, auch wenn die Spuren des Gletscherrückgangs am Waxeck- und Hornkees deutlich sichtbar sind.

Weiterlesen

Schilfbewohner mit Bart

Bartmeise Männchen

,Jetzt kann man sie wieder beobachten – die Bartmeisen. Die Männchen haben am Kopf einen breiten schwarzen Bartstreifen.  In Deutschland sind Bartmeisen recht selten. Sie benötigen ausgedehnte Schilfgebiete als Lebensraum. Im Frühling und Sommer ernähren sie sich von Insekten, sind meist im Schilf versteckt und für den Beobachter kaum sichtbar. Im Herbst und Winter klettern die Bartmeisen an den Halmen empor um Schilfsamen zu fressen.

Weiterlesen