Babyboom bei den Kegelrobben auf Helgoland

Die Insel Helgoland wird jedes Jahr im Winter von Kegelrobben besucht. In Deutschland befindet sich die Kegelrobbe auf der roten Liste der bedrohten Tierarten. Umso erfreulicher ist die stetig steigende Zahl der Kegelrobbengeburten auf Helgoland. Im Winter 1996/97 wurde die erste Geburt eines Jungtieres auf der Helgoländer Düne registriert.  Seitdem steigt die Zahl der Geburten kontinuierlich. Im Winter 2014/15 erblickten 249 Jungtiere das Licht der Welt, 2020/21 waren es bereits über 650 Geburten. Dies ist eine erfreuliche Entwicklung. Allerdings wird es am Nordstrand der Düne eng und es kommt zu Störungen. Der Mindestabstand von 30 Metern zu den Robben  kann von den Besuchern kaum mehr eingehalten werden, sodaß der Strand für Besucher – und Fotografen – zeitweise gesperrt wird.