Höckerschwäne – schneeweiße Grazien

 

Es ist ein beeindruckendes Erlebnis wenn Höckerschwäne im Formationsflug einfliegen, vor der Landung im Wasser die Ruderfüße vorstrecken und die Schwingen wie Landeklappen eines Flugzeugs anwinkeln. Vor dem eintauchen rennt und schlittert der Vogel übers Wasser daß es nur so spritzt und klatscht, bevor der Schwanen ins Wasser taucht und die Landung abgeschlossen ist.

Der Naturfotograf kann dieses Schauspiel an vielen Stellen beobachten. Kaum ein städtisches Gewässer an dem keine „Kulturschwäne“ anzutreffen sind. Die Schwanenpopulation ist seit Mitte des 20. Jahrhunderts stark angestiegen.

Höckerschwäne sind territorial und verteidigen ihre Reviere vehement gegen Artgenossen. Im Februar beginnt die Balz und der Nestbau, Eiablage ist  im April und im Mai schlüpfen nach etwa 35 Tagen die Jungen.