Canon EOS R6 – Testbericht

Ist für Naturfotografen und Anhänger des Canon Spiegelreflex Systems mit der neuen EOS R6 (R5) der Zeitpunkt für den Umstieg in die „Spiegellose“ Ära gekommen?

Wenn man die Leistungsmerkmale der neuen spiegellosen Modelle von Canon anschaut, spricht einiges für den Einstieg in die spiegellose Technik. Es ist schon beeindruckend was die neuen Kameras bieten. Wer als Naturfotograf über Jahre ins Canon DSLR System investiert hat, und sich jetzt ein neues Kameragehäuse anschaffen möchte,  sollte die neuen spiegellosen Kameras genau ansehen.  Weiterlesen

Höckerschwäne – schneeweiße Grazien

 

Es ist ein beeindruckendes Erlebnis wenn Höckerschwäne im Formationsflug einfliegen, vor der Landung im Wasser die Ruderfüße vorstrecken und die Schwingen wie Landeklappen eines Flugzeugs anwinkeln. Vor dem eintauchen rennt und schlittert der Vogel übers Wasser daß es nur so spritzt und klatscht, bevor der Schwanen ins Wasser taucht und die Landung abgeschlossen ist. Weiterlesen

Der König der Alpen – der Steinbock

Anfang des 19. Jahrhunderts war der Alpensteinbock praktisch ausgerottet. Lediglich ca. 100 Steinböcke überlebten im Gebiet des Grand Paradiso. Im Jahr 1821  wurden die Tiere in Savoyen unter strengen Schutz gestellt und der Bestand erholte sich langsam.  Alle heute lebenden Steinböcke in den Alpen stammen von diesen 100 Individuen ab. Durch erfolgreiche Wiederansiedlungsprojekte ist der Steinbock heute in der Schweizer, in Österreich und einigen Regionen der deutschen Alpen heimisch geworden.  Weiterlesen

Kalender für 2020

Zwei Kalender für das Jahr 2020 sind erstellt und können ab sofort über den  CALVENDO Verlag im Buchhandel bestellt werden. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Grinden – Raue Schönheiten im Nationalpark Schwarzwald

In den Gipfellagen entlang der Schwarzwald-Hochstraße (B500) kann man sie bewundern – die Grinden. Freie mit Latschenkiefern, Pfeifengras und Beerensträuchern bewachsene Hochflächen. Sie gehören zu den Besonderheiten im Nationalpark Schwarzwald, sind Lebensraum für geschützte Arten, beispielsweise die seltene Kreuzotter und das Auerhuhn. Leichter zu beobachten sind Schmetterlinge, Heuschrecken, zum Beispiel die Alpine Gebirgsschrecke, Baumpiper und andere Vögel.

Weiterlesen

Bildpräsentation

In diesem Blog-Beitrag wird beschrieben, wie man eine Bilddatei durch hinzufügen eines „digitalen Passepartouts“ und eines „digitalen Bilderrahmen“ optisch aufwerten kann. Die Bearbeitung erfordert drei Schritte. Als Bildbearbeitungsprogramme werden Adobe Lightroom und Photoshop Elements verwendet.

Erster Schritt – Das Bild wird mit Adobe Lightroom bearbeitet.

Zweiter Schritt – Dem Bild wird mit Adobe Lightroom ein „digitales“ Passepartouts hinzugefügt.

Dritter Schritt – Dem Bild wird mit Photoshop Elements ein „digitaler Bilderrahmen“ und Text hinzugefügt.

Weiterlesen

Wintergäste – Meisen, Kleiber, Spechte und Co.

Die Winter sind für unsere heimische Vogelpopulation hart. Das natürliche Nahrungsangebot ist bei Schnee und Frost rar. Durch gezielte Fütterung kann der Mensch helfen die kalte Jahreszeit leichter zu überstehen. Die Vögel sind bald regelmäßige Gäste an der Futterstelle und verlieren mit der Zeit die Scheu vor den Menschen.

Das freut den Vogelfotografen. So kommt er näher an seine Motive heran. Weiterlesen

Herbstzeit – Pilzzeit

Der Herbst ist die hohe Zeit der Pilze. Ab etwa September thronen sie wieder auf Baumstämmen oder auf dem Waldboden und schieben ihre Hüte durchs Laub. Nicht nur „Schwammerlsammler“ zieht es jetzt in den Wald, auch Naturfotografen können eine interessante Zeit mit der Suche nach Pilzen verbringen. Die eiweißreichen Delikatessen und auch die für Menschen giftigen Pilze sind für das  Kameraobjektiv eines Fotografen ein gefundenes „Fr(essen)“.  Weiterlesen

Hornissen – ein streng geschütztes Wespenvolk

Die Hornisse ist die größte Wespenart in Mitteleuropa. Die Körpergröße der Königin beträgt bis zu 35 Millimeter, die der Arbeiterinnen bis 25- und die der Drohnen bis 28 Millimeter.

Hornissen bevorzugen als Neststandort geschützte, dunkle Hohlräume; zum Beispiel Baumhöhlen aber auch Vogelnistkästen. Im Frühjahr beginnt die Königin allein mit dem Bau des Nestes. Danach schlüpfen die ersten Arbeiterinnen und Drohnen. Im August erreicht das Hornissenvolk mit mehreren Hundert Tieren (bis 700) seinen Höhepunkt. Nach den ersten Frostnächten, sterben die Arbeiterinnen und Drohnen. Nur die Königin überwintert und gründet im nächsten Frühjahr einen neuen Staat. Weiterlesen